Karriere

Möglichkeiten ohne Limit.

                     Virtuose Arrangements,
    überzeugende Technik, starke Wirkung.

Egal, ob laut oder leise, schnell oder langsam, ob solo oder in großer Besetzung. Talente, Könner,
Teamplayer für jede Tonart, jedes Genre, jeden Beat. Mit dem Willen, sich Bahn
zu brechen, und mit der Lust am Erfolg.

Ankommen bei Greenfort

Einsteigen – in die Welt von Greenfort. Entfalten – in individuellen
Karriere- und Lebensmodellen. Zupacken – bei hochkarätigen Herausforderungen.
Echte Chancen für echte Typen (m/w) mit klarer Kante,
der Lust am Leben und exzellenten Fähigkeiten.

Auf Aussagekräftiges und Bemerkenswertes freuen sich:

Für juristische Talente und Könner

Daniela Hangarter, LL.M.

Für administrative Talente und Könner

Dr. Jens-Wilhelm Oberwinter, LL.M.

Sie wollen es sofort wissen? Dann hier direkt bewerben unter Punkten bei Greenfort.

Im Hinblick auf die Verarbeitung personenbezogener Daten im Zusammenhang mit Bewerbungen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Punkten bei Greenfort

Jetzt Flagge zeigen bei Greenfort und direkt bewerben?

Dann etwas Zeit nehmen, ein aussagekräftiges Kurzprofil (max. 1 Seite im Word- oder PDF-Format) parat halten und Kopf und Herz freimachen für 3 Fragen, denen man sich ohnehin irgendwann stellen muss!

Wachsen bei Greenfort

 

Sich entwickeln, vorankommen, Beraterpersönlichkeit werden. Mit optimistischer Haltung. Den individuellen Talenten und Fähigkeiten entsprechend. Abgestimmt auf die eigene Lebensplanung. Flexibel und langfristig angelegt.

In einem kreativitätsfördernden Arbeitsumfeld offene Gesprächskultur erleben. Den Unternehmergeist wecken – mit Freude am Beruf und der gemeinsam genutzten Zeit.

Echte „Greenfortschritte“ machen!

Dafür legen wir uns richtig ins Zeug: Wertschätzende, fördernde Personalentwicklung, Mentoring, frühe Einbindung in das Kanzleimanagement, enge Zusammenarbeit im Mandat, Trainings- und Coachingprogramme, Englischunterricht und jede Menge Dinge, die das Arbeiten lebenswerter machen.

Wachsen mit Greenfort

BEI GREENFORT SIND JUNGE JURISTEN BESONDERS GLÜCKLICH

Das Konzept kommt an, denn hier sind „junge Juristen besonders glücklich“: http://www.azur-online.de/2016/02/26/greenfort-2/ Greenfort gehört zu den 100 Top-Arbeitgebern 2017 deutschlandweit im Azur-Ranking. In der Kategorie „Mitarbeiterzufriedenheit“ erreichte Greenfort 89 von 100 möglichen Punkten und liegt damit im Insiderranking bundesweit auf dem 29. Platz aller Arbeitgeber für Juristen.

Zudem wurde Greenfort für sein Engagement in Aus-und Fortbildung im Jahr 2015 für den Azur-Award nominiert. Grund für die Nominierung waren insbesondere der Ausbau des Karriereprogramms „Greenfortschritte“ sowie der innovative Ansatz eines von und für Greenfort entwickelten Trainings- und Coachingprogramms für alle Anwälte, das durch eine externe Trainerin/Coach begleitet wird.

Azur 2017

Greenfort im Interview

Interview mit
Martin Asmuß, LL.M. (UCLA)

Das steht auf meiner Visitenkarte:
Rechtsanwalt

Warum haben Sie sich für einen Berufseinstieg bei Greenfort entschieden?
Weil mich Greenfort in meiner Wahlstation jeden Tag durch anspruchsvolle Arbeit an internationalen Mandaten auf höchstem Niveau, einen familiären Kollegenkreis und die richtige Einstellung zum Leben überzeugt hat.

Was ist das Besondere an Greenfort?
Die Arbeitsatmosphäre. In keiner anderen Kanzlei ist das Arbeitsniveau so hoch und das Arbeitsklima gleichzeitig so gut. Es gibt dabei keine Unterschiede zwischen Partnern, Anwälten oder Assistenz. Hier geht es um Menschen. Und das spürt man – jeden Tag.

Wie sieht die tägliche Arbeit im Bereich Gesellschaftsrecht für einen Berufseinsteiger aus?
Oberflächlich betrachtet wie in jeder anderen Kanzlei: E-Mails, Telefonate, Recherchen zu einzelnen Rechtsfragen und Entwürfe von Verträgen, Due Diligence Reports, Memoranda etc. Der Unterschied: Als Anwalt bei Greenfort ist man von der ersten Minute an Anwalt und trägt auch nach außen die Verantwortung. Man ist entsprechend selbständig und flexibel in der Zeiteinteilung, im Rahmen dessen was die Mandanten fordern. Mandantenkontakt vom ersten Tag ist hier keine Floskel (und das kann am Anfang auch mal einschüchternd sein). Die Verantwortung gegenüber Mandanten und der Gegenseite bringt dabei Spannung in jede kleine Tätigkeit.

Wie werden junge Anwälte von Greenfort gefördert?
Durch Verantwortung und Feedback: Durch die vollständige Einbindung in Mandate von der ersten Kontaktaufnahme des Mandanten bis (bspw.) zum Vollzug eines Unternehmenskaufs ist die Lernkurve sehr steil. Und Softskills lassen sich nicht besser trainieren als in Telefonaten und Besprechungen oder Verhandlungen mit Mandanten und der Gegenseite. Feedback gibt es immer und ehrlich. Von Mandanten sowieso, aber auch intern – nicht nur in den halbjährlichen Entwicklungsgesprächen mit den Partnern. Daneben gibt es aber auch Kommunikationstraining mit externen Coaches, monatliche Greenfort-Lunches mit Vorträgen zu bestimmten Themen, Englischunterricht, interne „Lerngruppen“ und die Möglichkeit, einen Fachanwaltskurs oder andere Seminare und Fortbildungen zu besuchen.

Martin Asmuß

Welche Qualifikationen bzw. Vorkenntnisse sollte ein Berufseinsteiger im Bereich Gesellschaftsrecht mitbringen?
Eine offene Persönlichkeit, Spaß am Anwaltsberuf, das Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen, natürlich zwei Staatsexamina und Englischkenntnisse sowie Spaß daran, diese zu nutzen. Natürlich sind ein LL.M., ein Doktortitel oder Vorkenntnisse in manchen Situationen hilfreich und wünschenswert, aber nicht zwingend. Bei uns heißt es eben: „Learning on the job.“ Und erst dann wird es richtig spannend.

Was ist das Spannendste, Unvergesslichste, Witzigste, Aufregendste, was Ihnen bisher in ihrem Berufsalltag passiert ist?
Nach einigen Wochen Berufstätigkeit alleine auf Gesellschafterversammlungen und mit Mandanten bei Beurkundungen zu stehen, verursacht schon Nervenkitzel. Zum Glück aber kommen die besten Momente immer wieder: Nach jedem erfolgreichen Signing, vor dem es heiß herging, wird das Adrenalin, das einen antreibt, durch eine Masse an Endorphinen ersetzt – ein tolles Gefühl.

Was ist das Beste an der Arbeit bei Greenfort?
Meine Kollegen.

Welche Einschränkungen bringt der Beruf mit sich?
Der Beruf als Anwalt im Gesellschaftsrecht bringt mit sich, dass man Phasen unterliegt. Phasen in denen mehr und Phasen in denen etwas weniger zu tun ist. Das Gute ist allerdings, dass sich diese Phasen bei Greenfort auf ungefähr 2,5 Stunden längere bzw. kürzere Arbeitszeiten beschränken und das Leben außerhalb der Kanzlei damit planbar bleibt.

Was ist Ihr Ausgleich zum Büroalltag?
Neue Orte auf der ganzen Welt entdecken; Wandern/Trecking (am liebsten in heißem oder Wüstenklima mit möglichst steilen Bergen), Laufen und Zirkeltraining, wenn Wüste und Berge nicht vorhanden sind; gutes Essen genießen (gerne selbst gekocht) und Musik (lieber nicht selbst gemacht).

Welche drei Begriffe assoziieren Sie mit dem Wort Jura?
Herausforderung. Sprache. Internationalität.

Sie planen ein jura-freies Wochenende auf einer einsamen Insel und dürften nur drei Dinge mitnehmen. Welche wären das?
Meine Freundin, eine Flasche Wein und noch eine Flasche Wein (alternativ für eine Flasche Wein, falls Beschränkungen beim Fliegen existieren: Moskitospray).

Welchen Tipp würden Sie gerne jedem Nachwuchsjuristen mitgeben?
Nicht stressen und Details auswendig lernen, sondern mit Spaß versuchen, Grundlagen und das Große und Ganze zu verstehen. Denn dann erst verstehst Du Recht.

Das Interview erschien zuerst auf TalentRocket

Ann-Katrhin Faber

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Herzlich willkommen,
Ann-Kathrin Faber!

„Bei Greenfort wird nicht nur von Teamgeist gesprochen, er wird gelebt. Schon der Empfang am ersten Arbeitstag war herzlich und so ist der Umgang in der Kanzlei auch insgesamt, was mir persönlich sehr wichtig ist. Getreu dem Motto „fordern und fördern“ wurde ich von Beginn an mit anspruchsvollen und spannenden Aufgaben betraut. Hierdurch bekomme ich ständig neue Einblicke in verschiedene Rechtsgebiete und werde dazu ermutigt, eigene Ideen einzubringen. Dabei hilft mir auch die Einbindung in Mandate sowie die Betreuung durch meinen Mentor. Insgesamt haben die ersten Wochen bei Greenfort meine Erwartungen weit übertroffen und ich freue mich auf die kommende Zeit als Mitglied von „Team Greenfort“.“

Lisa Knab

Rechtsreferendarin

Herzlich willkommen,
Lisa Knab!

Lisa über ihr Referendariat:
„Als ich nach dem Vorstellungsgespräch aus der Tür ging, wusste ich, dass meine Anwaltsstation hier etwas Besonderes werden würde. Ab dem ersten Tag wurde ich vollständig in die Mandatsarbeit miteinbezogen; nahm an Besprechungen und Mandantentreffen teil. Dank des tollen Teams, das jederzeit ein offenes Ohr für mich hatte, konnte ich unglaublich viel lernen. Ich hätte keinen besseren Einblick in die tägliche Arbeit eines Greenfort-Anwalts erhalten können. „

Anja Kemmerling

Rechtsreferendarin

Herzlich willkommen,
Anja Kemmerling!

Anja über ihr Referendariat:
„Ein freundschaftliches Umfeld, Teamspirit, spannende Mandate und anspruchsvolle Arbeit sowie neue Herausforderungen –
das alles konnte ich bei Greenfort als Referendarin ab dem ersten Tag kennenlernen.
Die Erwartungen, die ich an die Wahlstation in einer Kanzlei „der etwas anderen Art“ hatte, werden mehr als erfüllt.
Greenfort zeigt, wie man anspruchsvolle Arbeit und ein angenehmes Arbeitsumfeld perfekt kombiniert. Ich freue mich
auf eine weiterhin spannende Zeit!“

Carina Schwarz

Rechtsreferendarin

Herzlich willkommen,
Carina Schwarz!

Carina über ihr Referendariat:
„Blumen, Gesang, eine mit Süßigkeiten und Büromaterial gefüllte Schultüte – nach so einem Empfang konnte die Zeit bei Greenfort ja nur großartig werden! Ich wurde von Anfang an voll in die Mandatsarbeit eingebunden, habe mich aber dank der freundlichen Unterstützung der Greenfort-Anwälte und des Assistenz-Teams nie überfordert oder allein gelassen gefühlt. Vielen Dank für die fachlich lehrreiche und menschlich überaus angenehme Zeit!“

Julian

firestarter | 05.01.2017

Herzlich willkommen, Julian Monschke! „Firestarter“ Julian absolviert bei Greenfort vom 5. Januar 2017 bis 4. September 2017 seine Anwaltsstation.

Julian über sein Referendariat bei Greenfort:„Ankommen. Wohlfühlen. Loslegen. Nach einem Praktikum bei Greenfort vor etwa drei Jahren kehre ich jetzt als Referendar zurück. Die Begrüßung war so herzlich wie die Verabschiedung damals und entsprechend wohl fühle ich mich seit dem Moment als ich wieder durch die Türe ging. Mit diesem Gefühl, Teil des Teams zu sein, ging es auch direkt mit der Arbeit los. Die ersten Gespräche mit meinen neuen Kollegen versprechen eine Zeit, in der ich mich mit meinem Wunsch-Rechtsgebiet Compliance beschäftigen und zugleich viel Neues lernen kann. Ich freue mich auf meine Zeit mit ganz besonderen Kollegen.“
Antonia

firestarter | 05.12.2016

Herzlich willkommen, Antonia Allmendinger! „Firestarter“ Antonia absolviert bei Greenfort vom 1. Dezember 2016 bis 28. Februar 2017 ihre Wahlstation.

Antonia über Greenfort: „Greenfort bereitete mir den bisher tollsten Einstieg in eine Station des Referendariats. Durch die herzliche Begrüßung und die offene Art des Teams habe ich mich sofort willkommen gefühlt. Durch einen persönlichen Mentor hat man immer einen Ansprechpartner. Von Beginn an durfte ich spannende Aufgaben in meinem Wunschrechtsgebiet bearbeiten, habe aber auch die Gelegenheit mir noch neue Rechtsgebiete anzuschauen. Besonders gefällt mir, dass Greenfort anders als viele andere Kanzleien unternehmerisch und fortschrittlich denkt und handelt und man an kleinen Aufmerksamkeiten merkt, dass Greenfort am Wohl seiner Mitarbeiter interessiert ist.“
Patrick Rode

firestarter | 04.09.2017

Herzlich willkommen, Patrick Rode! „Firestarter“ Patrik absolviert bei Greenfort ab dem 4. September 2017 seine Anwaltsstation.

Patrick über Greenfort: „Bereits beim Vorstellungsgespräch bei Greenfort wusste ich: diese Kanzlei ist anders! Hier herrscht eine perfekte Mischung aus Lockerheit und Arbeitsmoral, die für ein super Arbeitsklima sorgen. Dieser Eindruck hat sich auch in meinen ersten Tagen als Referendar bestätigt. Ich bin sofort in Mandate eingebunden worden und habe bereits spannende Aufgaben erledigen dürfen. Vorläufiges Highlight: das regelmäßig stattfindende „Greenfort-Lunch“, bei dem wir während des Mittagessens einem sehr interessanten Vortrag zum Thema „Litigation Kommunikation“ lauschen durften. Ich freue mich sehr auf viele anspruchsvolle Aufgaben und darauf, dass Team bei Greenfort besser kennen zu lernen!“
Franzi & Michelle

ausbildung | 30.08.2016

Herzlich willkommen, Franziska Kapelar und Michelle Simon! Unsere Greenfort-Sprösslinge Franziska und Michelle absolvieren seit dem 18. Juli 2016 ihre duale Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten.

Franziska über ihre Ausbildung: „Ich habe mich vom ersten Tag an willkommen und als Teil des Teams gefühlt. Bei Fragen haben alle jederzeit ein offenes Ohr für mich.“

Michelle über Greenfort: „Greenfort schafft es die hohe fachliche Kompetenz und Qualität der Arbeit jedes Einzelnen mit starker Sozialkompetenz und Menschlichkeit zu vereinen, weshalb ich mich sowohl als Auszubildende, als auch als Mensch herzlich aufgenommen und in guten Händen fühle.“
Julia & Alexander

firestarter | 01.08.2017

Herzlich willkommen, Julia  und Alexander!
Die „Firestarter“ Julia Becker und Alexander von Bernstorff absolvieren bei Greenfort vom 1. August 2017 bis 30. November 2017 ihre Wahlstation.

Alexander über seine Station: „Erster Arbeitstag – Sprung ins kalte Wasser? Nicht bei Greenfort! Stattdessen finden sich überall Kollegen, die sich über den Newbie an Bord freuen und für alle Fragen ein offenes Ohr haben. Da man hier zudem von Anfang an umfassend in die Mandatsarbeit eingebunden wird, freue ich mich unheimlich auf die kommenden Monate meiner Wahlstation bei Greenfort.“
Julia über Greenfort: „Ich wurde bei Greenfort von Anfang an in die Mandatsarbeit eingebunden und bin jeden Tag mit anspruchsvollen und spannenden Aufgabenstellungen befasst. Hier kann ich von exzellenten Anwälten lernen, von denen mir jeder einzelne von Tag eins an sowohl als Person als auch als Juristin größte Wertschätzung entgegenbrachte. Ich freue mich weiterhin auf eine tolle und lehrreiche Zeit bei Greenfort.“
PAUL TRITSCHLER UND FLORIAN BADER

Rechtsreferendare

Herzlich willkommen,
Paul Tritschler und Florian Bader!

Paul über sein Referendariat:
In bester Arbeitsatmosphäre lernen wie auf höchstem Niveau gearbeitet wird.

Florian über seine Wahlstation:
Ich werde bei Greenfort in großartigem Umfeld sowohl in fachlicher als auch in persönlicher Hinsicht bestens gefördert.

Kim

Rechtsreferendar

Herzlich willkommen,
Kim Schick!

Kim über seine Wahlstation: „Die Menschen bei Greenfort bereiteten mir einen wunderbaren Start in die letzte meiner Stationen: Ab Minute eins bekam ich das in der Kanzlei herrschende kollegiale und offene Miteinander zu spüren. Ab Minute eins wurde ich in abwechslungsreiche und spannende Mandate eingeführt. Ab Minute eins bekam ich Verantwortung übertragen und damit Vertrauen geschenkt. Ab Minute eins wurde ich in kanzleiinterne Abläufe einbezogen. Insgesamt war ich ab Minute eins Teil des Teams. Daher weiß ich heute, dass Greenfort hält, was es verspricht – Innovation, Professionalität, Kollegialität, und vor allem: viel Grün!“

start

greenfort erfahren

Emilia Illion
(Studentische Hilfskraft Uni Frankfurt)

Audere est facere – Es zu wagen, ist es zu tun in der Kanzlei Greenfort in der Villa der Stiftsdamen von Cronstetten. Dort zählt jeder Mensch. Alle Individuen mitsamt ihren Unterschieden finden in der Kanzlei ihren Platz. Die Arbeit mit dieser Reihe an klugen und interessanten Menschen hat mir sehr gefallen. Das alles macht Greenfort zu einem Ort, an den man, so wie ich, gerne immer wieder zurückkehrt. Wer außerdem noch einen Sinn für Ästhetik und Drive hat – this is the place to be!

greenfort erfahren

Arthur Wehrle
(Praktikant ebs law school Wiesbaden)

Die Atmosphäre bei Greenfort ist mit nichts zu vergleichen, was ich in anderen Kanzleien erlebt habe. Es herrscht eine perfekte Mischung aus Professionalität und aufrichtiger Herzlichkeit, was die eigene Arbeitshaltung sehr stark positiv beeinflusst. Selbst Rechtsgebiete und Fragestellungen, welche man im Vornherein als eher langweilig und mühsam eingestuft hätte, werden durch deren praktischen Relevanz und Bedeutung für den Mandanten plötzlich interessant und nützlich für die eigene Zukunft. Auch wird einem der nötige Freiraum gelassen, seine eigenen Argumente und Ideen mit in die Lösungsfindung einzubringen, man wird also direkt zum Zahnrad innerhalb des Uhrwerkes. Ich kann ein Praktikum bei Greenfort somit wirklich jedem wärmstens an Herz legen.

greenfort erfahren

Kateřina Holečková
(Praktikantin)

For me Greenfort is a place where great, friendly atmosphere somehow manages to go hand in hand with extraordinary professionalism.

From „Happy Greenfort“ song at the beginning of my internship (and many more songs that were to come) to everyday handling of the client work, from intriguing discussions about law to amusing lunchbreaks, one simply feels welcomed here. An „open door“ policy in Greenfort is not just an empty slogan and the atmosphere here is far from the usual unfriendly corporate environment. Yet at the same time, the Greenfort lawyers maintain top professionality when it comes to representing their clients, which I find to be an exceptional combination.

During the internship at Greenfort, one actually gets a chance to work on real projects, usually with cross-border aspects, so for someone interested in international private law like myself, this is a just an amazing opportunity to see how its theory works in practice.

Everyone is very helpful, ready to explain everything and shows a great deal of patience, even with dozens of my actually unrelated questions, usually on the topic „…and how does exactly this work in Germany?“.

greenfort erfahren

Enja Pollok
(Praktikantin Gymnasium Eltville)

Eine graue Büro-Atmosphäre. Das ist es, was ich von meinem Praktikum in einer Anwaltskanzlei erwartet habe. Doch schon vom ersten Augenblick an wurde ich eines Besseren belehrt. Ich wurde von einer freundlichen Mentorin in Empfang genommen und auch gleich in die kanzleiüblichen Abläufe des Assistenzteams eingebunden. Schon nach kurzer Zeit durfte ich selbständig arbeiten. Kurz vor dem Ende meines ersten Praktikumstages wurde ich vom gesamten Team mit einem Ständchen und Blumen noch einmal willkommen geheißen. Meine Motivation für die kommenden zwei Wochen war somit riesig. Ich werde die Zeit bei Greenfort definitiv vermissen, da ich von Beginn an als Teil des gesamten Teams aufgenommen wurde und viele Einblicke in die Tätigkeiten einer Assistentin gewinnen konnte.

greenfort erfahren

Welcome, Alessandra!
(Praktikantin aus Italien)

Allessandra über ihr Praktikum: First thing that comes to my mind when thinking about Greenfort is: “WOW!” Everything, from the people to the welcoming traditions, from Lord Greenfort’s legend to the songs, from the variety of fields of expertise and challenging law cases to the top legal experts/mentors one can find here, literally everything has contributed to make my internship a once-in-life time experience. The lawyers have involved me in exciting and captivating projects and allowed me to take on responsibilities from the very first day. They were always prompt to satisfy my curiosity or doubts and showed me a practical, high-quality approach to case-solving. I am rewarded so much not only in terms of professional but also of personal development and constantly feel motivated to push past the limits of my comfort zone. I was fortunate to be here for the firm’s birthday and was overwhelmed to find exactly the same huge smiles on everyone’s faces that these hard-workers wear during every day working hours. At Greenfort, I really feel the passion the lawyers and assistants put in their job and this is the kind of environment I will look for in my professional career. I came here with the idea of working with new colleagues, but actually Greenfort people are much more than just colleagues, they are a big family and I am so blessed to have been part of it. Stay hungry, stay Green!

greenfort erfahren

Benjamin Enok
(Praktikant aus Oslo)

I loved the atmosphere at Greenfort from the second I entered the building. Greenfort is definitely “movers and shakers”, a new generation of lawyers embracing the future with new and unorthodox, but nevertheless high-end solutions. With today’s talk about digitization and artificial intelligence and their impact on legal services as we know them, I am excited to work at a firm like Greenfort and to have the chance to look into a variety of fields from traditional corporate law and M&A to new legal questions in IoT (Internet of Things). With this range of professional expertise and the people at Greenfort, I am certain that Greenfort is ready for whatever the future will bring. I’d say “bring it on!” and am looking forward to learning even more from everyone and being a part of it!

Benjamin Enok

greenfort erfahren

Jannik Geiter
(Praktikant Uni Frankfurt)

Von einer Aufgabe in die nächste und zwischendurch etwas Kuchen, Gesang und immer Spaß und Freude bei der Arbeit. So würde ich mein Praktikum bei Greenfort beschreiben. Direkt am ersten Tag wurde ich sofort in Mandate eingebunden und konnte dadurch die Arbeit eines Greenfort-Anwalts hautnah miterleben. Nun kann ich auf eine Zeit stetigen Lernens mit immer wieder neuen Herausforderungen und großer Unterstützung aller Kollegen zurückblicken. Vielen Dank dafür, Greenfort!

Jannik Geiter

greenfort erfahren

Christoph von Campenhausen
(Praktikant Uni Freiburg)

Neben dem theoretischen Studium in der Praxis lernen – hierfür sieht die Studienordnung Praktika vor. Das Klischee von Kaffee kochen und Kopieren habe ich bei Greenfort nicht einmal erlebt. Von Anfang an wurde ich in sämtlichen Rechtsgebieten gefordert und gefördert und in die „Kanzleifamilie“ integriert. Abwechslungsreiche Rechtsfragen, teilweise auch aus dem Studium weniger Bekanntes, viel Unterstützung, Einbindung in die Mandatsarbeit und konstruktives Feedback machen die perfekte Mischung aus und sorgen – ganz im Sinne der Studienordnung – für den „Blick über den Tellerrand“. Vielen Dank!

Greenfort in einem Satz: Juristische Spitzenarbeit bei bester Laune!

CHRISTOPH VON CAMPENHAUSEN

greenfort erfahren

Paul Mey
(Praktikant Uni Mannheim)

Grün ist die Farbe der Hoffnung und ich hoffe, dass die bei Greenfort praktizierte Art und Weise zu arbeiten in Deutschland Schule macht. Die Arbeitsatmosphäre, die Kollegialität und die Passion mit der jeder hier seinen Beruf ausübt, sind inspirierend und ansteckend. Ich konnte während meiner Zeit bei Greenfort viele lehrreiche Erfahrungen und schöne Erinnerungen sammeln. Vielen Dank dafür!

Paul

greenfort erfahren

Lara Regner
(Praktikantin Uni Heidelberg)

Bei Greenfort wird in allen Bereichen für Qualität und eine tolle Atmosphäre gesorgt. Ich war begeistert von der Einrichtung der Büros, in denen man sich sehr wohl fühlt. Vor allem wird jedoch sehr auf alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen geachtet und man fühlt sich sehr willkommen. Bei einem Überraschungs-Event in den ersten Tagen meines Praktikums, an dem die ganze Kanzlei teilgenommen hat, konnte man die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auch in einem anderen Rahmen kennenlernen. Durch die Zusammenarbeit mit den kompetenten Anwälten bei Greenfort, kann man unglaublich viel lernen und über den universitären Tellerrand hinaus schauen.

Lara

greenfort erfahren

Valentin Schultz
(Praktikant Uni Frankfurt)

Dank der freundlichen Atmosphäre und vielen interessanten Aufgaben kann selbst ein Praktikant, der nur ein paar Wochen zu Besuch ist, den starken Zusammenhalt des Teams spüren, dessen Teil er wird. Greenfort hat es geschafft das Geräusch meines Weckers mit Vorfreude zu verbinden. Ich hatte eine tolle Zeit hier. Danke!

Valentin
Elena

greenfort erfahren

Elena Beyer
(Praktikantin Uni Frankfurt)

Ab der ersten Minute habe ich mich sehr willkommen gefühlt und wurde sofort als vollwertiges Mitglied in den Kanzleialltag eingebunden. Durch die mir übertragenen Aufgaben konnte ich viele praktische Einblicke erlangen, bereits Gelerntes anwenden und zudem viel Neues kennenlernen. Greenfort bietet dabei die perfekte Möglichkeit in einer freundschaftlichen Arbeitsatmosphäre mit hochqualifizierten Anwälten an sehr interessanten Themen mitzuwirken.

Guellue

greenfort erfahren

Güllü Gülver
(Praktikantin Uni Heidelberg)

Die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Anwälten hat mir Einblicke in viele Rechtsgebiete mit neuen Fragestellungen ermöglicht. Wer nicht nur bereits vorhandenes Wissen abrufen will, sondern bereit ist sich auch auf Unbekanntes einzulassen, ist hier genau richtig. Die üblichen Hierarchiestrukturen sind hier kaum vorhanden, jeder ist wichtig und jeder hilft jedem, wenn und wo er kann. Das alles hat Greenfort für mich zu mehr als einer Ansammlung hochspezialiserter und effektiv arbeitender Anwälte gemacht, Greenfort ist Teamarbeit mit und unter Freunden.

Stella

greenfort erfahren

Stella Roos
(Praktikantin Uni Frankfurt)

Leidenschaft, Teamwork und Individualität werden hier groß geschrieben. Das Lösen von immer neuen, spannenden Fragestellungen in unterschiedlichen Rechtsgebieten macht in einer persönlichen und offenen Atmosphäre besonders viel Spaß. Man fühlt sich willkommen und ist schnell mit seiner individuellen Art ins Team integriert. Bei Greenfort vereint sich effektives, außergewöhnliches und höchst qualifiziertes Arbeiten mit hoher Lebensqualität.

Mia & Franziska

greenfort erfahren

Mia Ramic und Franziska Höbald

Mia über ihr Praktikum: „Meine Zeit bei Greenfort war reich an interessanten Aufgaben und ermöglichte mir einen Einblick in verschiedene juristische Bereiche. Vom ersten Tag an fühlte ich mich willkommen und als Teil des Teams.“

Franziska über ihre Zeit bei Greenfort: „Mein Praktikum bei Greenfort ermöglichte mir erste Einblicke in verschiedene Rechtsgebiete und die damit verbundene Mandatsarbeit. Zudem fühlte ich mich stets willkommen und vom Team gut aufgehoben.“

greenfort erfahren

Pierre Klotz
(Praktikant Uni Mannheim)

Langeweile, Büro-Muff und schlechte Atmosphäre – Greenfort lässt all das vermissen, wodurch sich viele andere Kanzleien auszeichnen und verschafft sich mit kompromissloser Gute-Laune-Stimmung, freundschaftlicher Atmosphäre und authentischer Menschlichkeit ein außergewöhnliches Gesicht. Dass dabei höchster Anspruch und höchste Qualität Hand-in-Hand gehen, macht Greenfort zu einer einzigartig attraktiven Adresse für (angehende) Juristen, die trotz hoher Ansprüche an sich selbst und entsprechender Leistung dennoch Wert auf eine uneingeschränkte Lebensqualität legen. High-end und high-life bilden bei Greenfort kein Gegensatzpaar.

Pierre
Adnan

greenfort erfahren

Adnan Sempek
(Praktikant Uni Frankfurt)

Mein Praktikum bei Greenfort begann damit, dass ich sehr herzlich willkommen geheißen wurde. Nach einem Rundgang durch die Kanzlei, bei der ich alle Mitarbeiter kennen lernen durfte, ging es auch gleich los. Von meinem Mentor wurde ich direkt mit dem ersten Fall vertraut gemacht und sollte hierzu recherchieren. Hierfür stand mir mein eigenes Büro zur Verfügung. Immer gab es etwas Neues, eine neue Aufgabe, ein neues Thema. Alles Dinge, von denen man im Studium sonst nicht viel mitbekommt, so dass man immer etwas Neues lernt. Zu der lockeren Atmosphäre, in der man sich von Anfang an wohlfühlt, trug insbesondere auch bei, dass man jeden im Haus nicht nur auf juristische Fragen, sondern auch bei persönlichen Themen jederzeit ansprechen und mal was fragen konnte.

greenfort erfahren

Lukas Fleck
(Praktikant Uni Frankfurt)

Greenfort. Ein Name, der für Kompetenz, Ideenreichtum und Arbeit auf höchstem Niveau steht. Diese Aspekte spielen natürlich auch im Kanzleialltag eine wesentliche Rolle. Die Kanzlei beweist jedoch, dass ein hoher juristischer Anspruch sich nicht negativ auf die Stimmung und das Miteinander auswirken muss.
Bereits bei der Vorstellungsrunde wurde dieser Eindruck bestätigt. Ich wurde sehr herzlich von allen begrüßt und war direkt mitten im Kanzleigeschehen. Auch bei der täglichen Zusammenarbeit ändert sich hieran nichts. Frei nach dem Motto: „Lösungen finden, wo es keine Lösungen gibt“, erhält man bei der Bearbeitung juristischer Problemstände viel Unterstützung. Darüber hinaus fiel mir schnell auf, dass es sich bei dem Praktikum nicht um ein „(Ab-)Sitzpraktikum“ handelt. Man wird von Tag eins an in die unterschiedlichsten Arbeiten eingespannt, was einen schönen Überblick über die juristischen Tätigkeitsfelder gewährt.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man während eines Praktikums bei Greenfort einen umfangreichen Blick auf die juristische Praxis geboten bekommt und zudem die Möglichkeit erhält sich im vielfältigen Kanzleialltag sowohl fachlich, als auch menschlich weiterzuentwickeln.

Lukas

greenfort erfahren

Marcel Holthusen
(Praktikant Uni Osnabrück)

Bei Greenfort herrscht ein Klima von Professionalität und gegenseitiger Wertschätzung, wie ich es andernorts zuvor noch nicht erlebt habe. Wer Authentizität, Innovation und Zielstrebigkeit schätzt und gleichzeitig großen Wert auf Menschlichkeit legt, ist bei Greenfort an der richtigen Adresse – als Mandant wie auch als Teil des Teams. Eine tolle Erfahrung!